Verkaufshits

Hersteller

Neue Artikel

Kundenbewertungen

Customer: Fernando Ferrer

From: Uruguay

Comment:
Hola buenas tardes muchísimas gracias ya recibí mi pedido.
Excelente servicio!
Saludos!

Letzte Bestellungen

  •  
    Anette B., Skarpnäck
  •  
    Ercili Divina G., Aveiro
  •  
    Constan M., santa coloma de gramenet
  •  
    patrizio F., sant'omero
  •  
    Branko A., stuttgart
  •  
    δημητρης Ï., μυτιληνη
  •  
    Luís Miguel R., Amadora
  •  
    Pepe V., Quito
  •  
    Christina S., Reidling
  •  
    Angelo D., pontelandolfo
  •  
    Soteris K., Agios Dometios, Nicosia
  •  
    caroline P., sost
  •  
    Joan Miquel A., Burjassot
  •  
    Axel S., saint fort sur gironde
  •  
    George H., SYDNEY NSW

Angesehene Artikel

Kein Template gefunden für Modul printlabelmarker

Nur online erhältlich

Weißer Trüffel - Myzel (Tuber melanosporum)

P 401 W

Neuer Artikel

Weißer Trüffel - Myzel (Tuber melanosporum) 

Preis für packung von 50 ml.

Wir werden die gleiche Beschreibung verwenden, die wir für schwarze Trüffel benutzt haben. Die Perigord-Trüffel (Tuber melanosporum), auch Schwarze Trüffel genannt, ist eine aus Südeuropa stammende Echte Trüffel, die zu den teuersten Speisepilzen der Welt gehört. Die knolligen

Mehr Infos

6 Artikel

Sammeln Sie mit dem Kauf dieses Artikels bis zu 1 Treuepunkte. Ihr Warenkorb hat insgesamt 1 Treuepunkte die umgewandelt werden können in einen Gutschein im Wert von € 0.20.


€ 15.00

Technische Daten

Bio Samen :Ja
SorteJa
Handverlesene SamenJa
EssbarJa
Mehrjährig:Ja
Resistent gegen Kälte und Frost:Yes

Mehr Infos

Weißer Trüffel - Myzel (Tuber melanosporum) 

Preis für packung von 50 ml.

Wir werden die gleiche Beschreibung verwenden, die wir für schwarze Trüffel benutzt haben.

Die Perigord-Trüffel (Tuber melanosporum), auch Schwarze Trüffel genannt, ist eine aus Südeuropa stammende Echte Trüffel, die zu den teuersten Speisepilzen der Welt gehört.

Die knolligen dunkelbraunen Fruchtkörper (Ascokarpe) besitzen eine schwarzbraune Oberfläche, die aus pyramidenartig zusammengesetzten Höckern besteht.[2] Sie riechen stark aromatisch und erreichen normalerweise eine Größe von bis zu 10 cm.[3] Wenige Exemplare werden jedoch wesentlich größer und können wie ein Fundstück aus dem Jahr 2012 im Département Dordogne über ein Kilogramm schwer sein.[4] Die zunächst weiße, später dunkle Fruchtmasse wird von weißen Adern durchzogen, die sich im Alter bräunlich färben.[5] Die Sporen sind elliptisch und 22–55 µm mal 20–35 µm groß. Sie sind dunkelbraun gefärbt und mit großen Stacheln besetzt.

Lebensweise und Phänologie

Schwarze Trüffeln wachsen in einer Bodentiefe von 5–50 cm als Ektomykorrhiza-Pilze an ihren pflanzlichen Symbiosepartnern. Dies sind Steineiche, Stieleiche, Hasel, Kirsch- und andere Laubbäume.[3] Dabei bevorzugen sie lockere Kalkböden.[8][9] Insbesondere für die Symbiose zwischen Tuber melanosporum und Steineichen-Keimlingen konnte gezeigt werden, dass der Pilz in der Pflanze eine erhöhte Photosynthese-Leistung und verstärktes Wurzelwachstum bewirkt. Die verstärkte Photosynthese führt dabei nicht zu einem größeren Wuchs der Pflanzen, sondern zu einer vermehrten Bildung von Zellwandmaterial.

Der fast vegetationsfreie Umkreis (französisch brûlé) der Wirtspflanzen ist darauf zurückzuführen, dass T. melanosporum andere Pflanzen an den Wurzeln parasitiert, so dass es aufgrund von Nekrosen in der Wurzelrinde zu einem Absterben der Pflanzen kommt.[11] Zudem kann ein Teil der Duftstoffe die Entwicklung von Pflanzen durch Auslösung von oxidativem Stress beeinträchtigen.[12]

Die Fruchtkörper bilden sich zwischen April und Juni, eine Ernte erfolgt jedoch erst von November bis März.

Fortpflanzung

Wildschweine und die Larven der Trüffelfliege, die sich von den Fruchtkörpern ernähren, scheiden mit ihrem Kot die Sporen unverdaut aus und tragen somit zur Verbreitung der Trüffel bei. Der ausgeschiedene Kot wirkt wohl gleichzeitig als Dünger für die keimenden Sporen. Es finden sich gemeinsame Vorkommen mit der Winter-Trüffel (Tuber brumale), die das Wachstum von T. melanosporum bei hohem Wassergehalt des Bodens begünstigt.

Erst eine 2010 veröffentlichte Untersuchung[15] widerlegte die bis dahin gängige Annahme, dass alle Trüffelarten selbstkompatibel (homothallisch) sind. Es konnte gezeigt werden, dass die Schwarze Trüffel selbstinkompatibel (heterothallisch) ist, das heißt, eine sexuelle Fortpflanzung mit der einhergehenden Fruchtkörperbildung basiert auf der Kreuzung zwischen Myzelien, die einem unterschiedlichen Paarungstyp entsprechen. Bei der Entwicklung von Myzelien unterschiedlicher Paarungstypen an einem Baum dominiert im Laufe der Zeit einer der beiden Paarungstypen. Diese Beobachtung ist von praktischer Bedeutung für die Anlage von Trüffelplantagen: Um größere Trüffelernten zu erreichen, muss sichergestellt werden, dass sich an benachbarten Bäumen Myzelien unterschiedlichen Paarungstyps entwickeln. Zu diesem Zweck können die Keimlinge der Wirtsbäume bereits im Vorfeld gezielt mit dem vorkultivierten Myzel eines Paarungstyps beimpft werden.

Verbreitung

Das natürliche Verbreitungsgebiet der Schwarzen Trüffel erstreckt sich über verschiedene Regionen in Spanien, Frankreich und Italien, die wahrscheinlich während der letzten Eiszeit den Wirtspflanzen als Refugien dienten. Mittlerweile werden die Trüffeln auch in Australien, Neuseeland und Nordamerika kultiviert.

Aroma und Duftstoffe

Die Fruchtkörper der Schwarzen Trüffel erinnern in ihrem Geruch an Unterholz, Erdbeeren, feuchte Erde oder getrocknete Früchte mit Kakaonote. Der Geschmack, der sich erst nach dem Erhitzen voll entfaltet, ist leicht pfeffrig und bitter.[13] Eine Aufbewahrung bei Zimmertemperatur führt zur Oxidation und Verflüchtigung der Aromastoffe, wohingegen eine Lagerung bei 0 °C eine verstärkte Synthese von Aromastoffen bedingt.[17] Die Fruchtkörper produzieren verschiedene Duftstoffe wie die Alkohole 2- und 3-Methylbutanol, die Aldehyde 2- und 3-Methylbutanal sowie in Spuren Schwefelverbindungen.[17][18] Zu letzteren gehört Dimethylsulfid, das als Lockstoff auf Trüffelhunde und -schweine wirkt.[19] Dieselbe Substanz lockt zudem Trüffelfliegen an, die ihre Eier direkt auf dem Boden über den Fruchtkörpern ablegen. Die schlüpfenden Larven suchen die Trüffeln auf und nutzen sie als erste Nahrungsquelle.[20] Aus Tuber melanosporum und T. magnatum wurden unterschiedliche Hefe-Arten isoliert, die einen Teil der Aromastoffe bilden.

Handel und Verwendung

Die Suche nach Schwarzen Trüffeln und ihre Kultivierung haben in Südeuropa, vor allem in französischen Gebieten wie Périgord oder Dordogne, eine über 200 Jahre alte Tradition. Mittlerweile legen auch Züchter in Kalifornien, Australien und Neuseeland Trüffelplantagen mit entsprechenden Wirtspflanzen an. Dabei werden zum Beispiel Wurzeln von Haseln mit den Trüffelsporen infiziert, um nach vier bis zehn Jahren die ersten Fruchtkörper ernten zu können. Mit einem Kilopreis zwischen 1000 Euro und 2000 Euro ist die Schwarze Trüffel nach der Alba-Trüffel die zweitteuerste Trüffel und einer der begehrtesten Speisepilze überhaupt.[13] Im Gegensatz zur Alba-Trüffel verliert die Schwarze Trüffel beim Kochen kein Aroma; der Geschmack wird sogar intensiver. Die Schwarze Trüffel wird zur Verfeinerung von Fleisch, Fisch, Suppen und Risotto verwendet.

You will need:

Mycelium - 1 pack.

A tree in the suburban area (oak, beech or walnut).

Ready-made soil for indoor plants with a high content of peat.

Moss, leaf litter, branches.

Growing method:

Favorable time for planting mycelium "Truffle Black" - from May to August.

1.            Under the young deciduous trees (oak, beech, walnut) dig 3 holes with a diameter of 10 cm and a depth of 15 cm near the tree along the circumference.

2.            The wells to half the depth should be filled with a compost prepared in advance - ground with a high content of peat, then decompose the pieces of composted mycelium into the wells, at the rate of 1/3 of the package per 1 hole. Cover the hole with compost to the brim, tightly seal.

3.            Pour 1 liter of water gently and slowly through each hole. Also, moisten the soil around the wells, but already with plenty of water - at least 1 bucket per place. The soil on the plantation should not dry up. Cover the wells with a layer of moss, leaf litter, branches.

4.            For the winter the plantation is covered with fallen leaves or straw. The fungus grows at a depth of 25-30 cm and is usually located in nests of 5-7 pieces.

Fruiting

25-30 year.

Productivity

Usually the harvest is 25-30 Fruits per year, per season from one tree. Per 1qm 3,5-4,5 kg.

  • Summary
  • Brand:
    Product: Weißer Trüffel - Myzel (Tuber melanosporum)
    Description: Weißer Trüffel - Myzel (Tuber melanosporum)  Preis für packung von 50 ml. Wir werden die gleiche Beschreibung verwenden, die wir für schwarze Trüffel benutzt haben. Die Perigord-Trüffel (Tuber melanosporum), auch Schwarze Trüffel genannt, ist eine aus Südeuropa stammende Echte Trüffel, die zu den teuersten Speisepilzen der Welt gehört. Die knolligen
    Category: Home
    Price at : 15.00 EUR
    Availability: (6 items)
    Product rating for Weißer Trüffel - Myzel (Tuber melanosporum): 5 / 5 (1 total votes, 1 total reviews)
    Visit our Google+ profile